Ärzte Zeitung, 31.03.2009

AstraZeneca fördert Forschung und soziale Projekte

WEDEL (eb). Mit rund 180 000 Euro hat das Pharma-Unternehmen AstraZeneca Deutschland im Jahr 2008 wissenschaftliche, soziale und kulturelle Projekte gefördert. Dies teilt das Unternehmen in dem Bericht "Gesellschaftliche Verantwortung" mit.

Zu den unterstützten Projekten gehört zum Beispiel die Organisation der "Klasse 2000". Dieses bundesweite Programm zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltprävention begleitet Kinder vom ersten bis vierten Schuljahr. Unterstützung bekommen auch der Rehabilitations- und Behinderten-Sportverband Schleswig-Holstein, das Steinfurter Bündnis gegen Depression oder die Rexrodt von Fircks Stiftung.

Im Jahr 2009 wird AstraZeneca das gesellschaftliche Engagement neu ausrichten und neue Förderschwerpunkte und -richtlinien setzten. Stärker sollen wissenschaftliche Projekte und die Forschungsfinanzierung zu seltenen Erkrankungen von Kindern gefördert werden. Ein weiterer Schwerpunkt liegt bei der gesundheitlichen Förderung von Kindern und Familien rund um den Unternehmensstandort Wedel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »