Ärzte Zeitung, 31.03.2009

Söhne wohnen länger als Töchter im "Hotel Mama"

WIESBADEN (dpa). Nicht nur in Italien lieben junge Männer ihr "Hotel Mama". Auch die Söhne in Deutschland wissen die Vorzüge des elterlichen Haushalts zu schätzen. So verlassen junge Männer das Elternhaus deutlich später als ihre weiblichen Altersgefährtinnen.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden vom Dienstag lebte im Jahr 2007 immer noch fast die Hälfte - gemessen wurden 46 Prozent - der 24 Jahre alten Männer im Elternhaus. Mit 30 Jahren wohnten immer noch 14 Prozent und mit 40 Jahren jeder 25. Mann bei den Eltern.

Junge Frauen können sich dagegen offensichtlich besser vom "Hotel Mama" trennen: Bereits mit 22 Jahren wohnt weniger als die Hälfte - rund 42 Prozent -  noch bei den Eltern. Bei den 24-jährigen Frauen waren es 27 Prozent. Mit 30 Jahren lebten noch jede 20. und mit 40 Jahren nur noch eine von 100 Frauen im elterlichen Haushalt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »