Ärzte Zeitung, 07.04.2009

US-Star sucht Lebendspender für Niere

Dutzende von Fans wollen US-Sängerin Natalie Cole eine Niere spenden. Sie ist an Hepatitis C erkrankt und und benötigt dringend ein Spenderorgan.

Von Pete Smith

War vor Jahren drogenabhängig - mit fatalen Folgen: US-Gesangsstar Nathalie Cole.

Foto: Imago

Für Late-Night-Talker Larry King begann die Show wie viele andere vor ihr. Als Gast seiner Show kündigte er die US-amerikanische Sängerin Natalie Cole, Tochter des legendären Jazzsängers Nat King Cole, an: "Sie kämpft um ihr Leben und spricht hier darüber zum ersten Mal. Erfolg und Ruhm können ihr nicht geben, was sie verzweifelt braucht - eine neue Niere." Was dann jedoch im Verlauf der Sendung geschah, hat selbst ein gewiefter Profi wie Larry King kaum je erlebt.

Vor gut einem Jahr teilten Ärzte Natalie Cole mit, dass sie an Hepatitis C erkrankt sei. Im Mai 2008 unterzog sich die Sängerin einer Therapie mit Alpha-Interferon. Vier Monate später versagten ihre Nieren. Sie wurde ins Krankenhaus eingeliefert und an die Dialyse angeschlossen. Seither, so erzählte sie in der CNN-Talkshow, unterziehe sie sich dieser Prozedur dreimal pro Woche jeweils dreieinhalb Stunden. Die 59-jährige Sängerin, Liedtexterin und Schauspielerin, die erst im Februar für ihr neues Album "Still Unforgettable" zwei Grammy-Awards eingeheimst hat, hatte bereits in ihrer 2000 erschienenen Autobiografie "Angel on my Shoulder" zugegeben, jahrelang Drogen konsumiert zu haben, auch LSD, Heroin und Crack.

In Larry Kings Talkshow führte sie ihre Hepatitis-C-Erkrankung auf den Gebrauch verunreinigter Spritzen zurück. Ihre Drogenabhängigkeit habe auch ihre Karriere negativ beeinflusst. "Sauber war ich viel besser", konstatierte sie nüchtern. Ihre Sucht habe sie übrigens nicht während eines Klinikaufenthalts, sondern durch kalten Entzug ("cold turkey") besiegt, fügte sie an. Für ihren Drogenkonsum schäme sie sich bis heute.

Inzwischen hat sich Natalie Cole auf eine Transplantationsliste setzen lassen, erwiderte die Sängerin auf eine entsprechende Frage des Talkmasters. Doch jene Liste sei sehr lang. Da andere Patienten dringender als sie ein Spenderorgan benötigten, müsse sie aller Voraussicht nach lange auf eine neue Niere warten. "Daher suchen wir nach einer Lebendspende", fügte sie hinzu und löste damit wohl jene Zuschauer-Reaktion aus, die selbst in den USA ohne Beispiel ist.

Natürlich werde sie auch weiterhin auf Tour gehen, sagte Natalie Cole in der CNN-Sendung. Sie habe ein "wundervolles Team von Leuten", die auch die medizinischen Vorkehrungen dafür treffen. "Ich war schon zur Dialyse in Istanbul, Mailand, Indonesien, Manila, London. Es ist unglaublich, wirklich faszinierend", schwärmte sie.

Das war Larry Kings Stichwort. "Auch wir sind verblüfft", erwiderte er und schob seinem Gast einen Stapel von Ausdrucken über den Tisch. "Das alles sind E-Mails von Dutzenden Leuten, die anbieten, sich testen zu lassen, um Ihnen ihre Niere zu spenden." In den USA dürfen - anders als in Deutschland - alle volljährigen Personen Organe spenden

Natalie Cole reagierte gerührt. "Da draußen sind wirklich einige großartige Menschen", stammelte sie. "Das ist alles, was ich sagen kann."

Im Anschluss wurden Zuschauer zugeschaltet, die Fragen zum Testverfahren äußerten. Alle E-Mails sollen jetzt daraufhin geprüft werden, ob ihre Urheber tatsächlich als Organspender in Frage kommen. Natalie Cole nutzte die Gelegenheit, um für mehr Forschungsgelder zu werben. Das Wissen um Nierenerkrankungen sei noch immer zu gering.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »