Ärzte Zeitung, 15.04.2009

Junge Menschen starten immer später in den Beruf

KÖLN (chk). Junge Frauen und Männer starten immer später ins Berufsleben. Dies geht jetzt aus einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (iwd) hervor.

Im Schnitt sind Ausbildungsanfänger heutzutage 19 Jahre alt. 1993 waren sie noch ein halbes Jahr jünger. Die Azubis in Gesundheitsberufen liegen mit fast 19 Jahren im Mittelfeld. Die jüngsten Berufsanfänger verzeichnet der Maschinenbau. Dort sind 52 Prozent der Auszubildenden unter 18 Jahren alt.

Nach Angaben des iwd haben Abiturienten im Schnitt mit 20 Jahren ihr Abitur in der Tasche. Dabei sind Mädchen etwas früher mit der Schule fertig als Jungen. Die Humanmedizin verzeichnet ein konstantes Durchschnittsalter der Absolventen von 28,5 Jahren. Dies geht aus Daten des Statistischen Bundesamts von 2003 und 2007 hervor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »