Ärzte Zeitung, 15.04.2009

Junge Menschen starten immer später in den Beruf

KÖLN (chk). Junge Frauen und Männer starten immer später ins Berufsleben. Dies geht jetzt aus einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (iwd) hervor.

Im Schnitt sind Ausbildungsanfänger heutzutage 19 Jahre alt. 1993 waren sie noch ein halbes Jahr jünger. Die Azubis in Gesundheitsberufen liegen mit fast 19 Jahren im Mittelfeld. Die jüngsten Berufsanfänger verzeichnet der Maschinenbau. Dort sind 52 Prozent der Auszubildenden unter 18 Jahren alt.

Nach Angaben des iwd haben Abiturienten im Schnitt mit 20 Jahren ihr Abitur in der Tasche. Dabei sind Mädchen etwas früher mit der Schule fertig als Jungen. Die Humanmedizin verzeichnet ein konstantes Durchschnittsalter der Absolventen von 28,5 Jahren. Dies geht aus Daten des Statistischen Bundesamts von 2003 und 2007 hervor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »