Kongress, 20.04.2009

"Don Giovanni" - heute für Kongressbesucher

Im Staatstheater: Don Giovanni von Mozart.

Foto: Martin Kaufhold

Der Dichter E.T.A. Hoffmann hat "Don Giovanni" als "die Oper aller Opern" bezeichnet. Der alte spanische Mythos von Don Juan ist von dem Dichter Lorenzo da Ponte in eine Form gebracht worden, die bis heute immer wieder zur Auseinandersetzung anregt.

Das Hessische Staatstheater Wiesbaden zeigt interessierten Kongressteilnehmern am heutigen Montag, 20. April, dieses Meisterwerk der Operngeschichte: "Don Giovanni": Dramma giocosa in zwei Akten von Wolfgang Amadeus Mozart, Dichtung von Lorenzo da Ponte.

Das scheinbar heitere Drama bringt den Konflikt zwischen grenzenloser Selbstentfaltung und gesellschaftlichem Verbot in all seiner dramatischen Wucht auf die Bühne. Ein Libretto von beißendem Humor und furchterregendem Theaterdonner, die Geschichte vom letzten Tag im Leben eines "Bösewichts".

Die Sondervorstellung des zur komischen Oper zählenden Zweiakters beginnt um 19.30 Uhr im Staatstheater. Kongressteilnehmer können Eintrittskarten für 20 Euro ausschließlich am Tagungscounter in den Rhein-Main-Hallen erwerben. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »