Kongress, 20.04.2009

"Don Giovanni" - heute für Kongressbesucher

Im Staatstheater: Don Giovanni von Mozart.

Foto: Martin Kaufhold

Der Dichter E.T.A. Hoffmann hat "Don Giovanni" als "die Oper aller Opern" bezeichnet. Der alte spanische Mythos von Don Juan ist von dem Dichter Lorenzo da Ponte in eine Form gebracht worden, die bis heute immer wieder zur Auseinandersetzung anregt.

Das Hessische Staatstheater Wiesbaden zeigt interessierten Kongressteilnehmern am heutigen Montag, 20. April, dieses Meisterwerk der Operngeschichte: "Don Giovanni": Dramma giocosa in zwei Akten von Wolfgang Amadeus Mozart, Dichtung von Lorenzo da Ponte.

Das scheinbar heitere Drama bringt den Konflikt zwischen grenzenloser Selbstentfaltung und gesellschaftlichem Verbot in all seiner dramatischen Wucht auf die Bühne. Ein Libretto von beißendem Humor und furchterregendem Theaterdonner, die Geschichte vom letzten Tag im Leben eines "Bösewichts".

Die Sondervorstellung des zur komischen Oper zählenden Zweiakters beginnt um 19.30 Uhr im Staatstheater. Kongressteilnehmer können Eintrittskarten für 20 Euro ausschließlich am Tagungscounter in den Rhein-Main-Hallen erwerben. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »