Ärzte Zeitung, 22.04.2009

Alleinerziehende besonders knapp bei Kasse

BERLIN (dpa). Alleinerziehende in Thüringen sind einer neuen Studie zufolge besonders knapp bei Kasse: Nach dem Abzug der lebensnotwendigen Ausgaben wie Strom und Heizung bleiben ihnen im Durchschnitt 12,4 Prozent oder 197 Euro vom Nettoeinkommen zur freien Verfügung.

Besonders gut geht es dagegen den Paaren, die ohne Kind in Bayern leben. Sie haben knapp 58 Prozent vom Nettolohn zum Ausgeben. Das geht aus einer Studie zur Einkommenssituation der privaten Haushalte in Deutschland hervor, die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde. Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) aus Essen erstellte sie im Auftrag des Finanzdienstleisters AWD.

Durchschnittlich fließen den Haushalten in Deutschland monatlich 3471 Euro an Einkünften und Transferzahlungen zu. Davon bleiben nach Abzug der Steuern und Sozialabgaben 2706 Euro netto. Alleinerziehende stehen im bundesweiten Durchschnitt am schlechtesten da: Sie haben noch 31 Prozent ihres Nettolohns - das sind 578 Euro - in der Tasche.

Topics
Schlagworte
Panorama (30159)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »