Ärzte Zeitung, 04.05.2009

Nächstenliebe leidet nicht unter Wirtschaftskrise

STUTTGART/BERLIN (dpa). Unsicherheit an den Börsen und düstere Aussichten - die Wirtschaftsprognosen ermutigen nicht gerade dazu, das Portemonnaie zu öffnen. Doch die Nächstenliebe scheint noch nicht unter der Krise zu leiden. Die großen Hilfsorganisationen in Deutschland verzeichnen keine drastischen Spendeneinbrüche, einige haben sogar etwas mehr im Säckel. Und das ist gut so - denn die Zahl der Bedürftigen nimmt unterdessen deutlich zu.

Die bundesweiten Spendeneinnahmen beispielsweise der Caritas international haben im ersten Quartal 2009 mit 1,97 Millionen Euro sogar die 1,81 Millionen Euro aus dem vergangenen Jahr übertroffen. Auch die Organisation Brot für die Welt oder die Tafel-Vereine sehen noch keinen Einbruch der Spenden. Der Grund könnte sein, dass das Konsumklima weiter robust ist.

Topics
Schlagworte
Panorama (30506)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »