Ärzte Zeitung, 06.05.2009

Totschlag auf der Intensivstation?

MAGDEBURG (dpa). In Zusammenhang mit zahlreichen Todesfällen auf der Intensivstation des Altmark-Klinikums in Gardelegen in Sachsen-Anhalt ermittelt die Staatsanwaltschaft jetzt gegen eine Krankenschwester der Klinik. Gegen die Frau werde wegen des Verdachts auf Totschlag in mehreren Fällen ermittelt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch in Magdeburg mit.

Seit Beginn der Ermittlungen Mitte Februar werde die Krankenschwester auf einer anderen Station eingesetzt. Die Frau bestreite die gegen sie gerichteten Vorwürfe. Die Ermittler wollen nach eigenen Angaben die Leichen von vier Menschen exhumieren und obduzieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »