Ärzte Zeitung, 18.05.2009

Frauen in den Anden gut an Höhe angepasst

BETHESDA (hub). Bei Schwangeren in großer Höhe ist das Geburtsgewicht des Kindes meist niedriger. Nicht so bei indigenen Frauen in den Anden. Bei ihnen ist der Blutfluss in der 20. Schwangerschaftswoche zwei Drittel höher als ohne Schwangerschaft. Das teilt die Amerikanische Gesellschaft für Physiologie mit.

Damit ist die Durchblutung in Uterus und Plazenta wesentlich höher als bei Europäerinnen, die in großen Höhen schwanger sind. Ihr Risiko, Nachwuchs mit vermindertem Geburtsgewicht zu haben, ist um den Faktor drei höher als bei den indigenen Frauen in den Anden. Sind indigene Frauen jedoch auf Meereshöhe schwanger, gibt es im Blutfluss keinen Unterschied zu Europäerinnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »