Ärzte Zeitung, 18.05.2009

Frauen in den Anden gut an Höhe angepasst

BETHESDA (hub). Bei Schwangeren in großer Höhe ist das Geburtsgewicht des Kindes meist niedriger. Nicht so bei indigenen Frauen in den Anden. Bei ihnen ist der Blutfluss in der 20. Schwangerschaftswoche zwei Drittel höher als ohne Schwangerschaft. Das teilt die Amerikanische Gesellschaft für Physiologie mit.

Damit ist die Durchblutung in Uterus und Plazenta wesentlich höher als bei Europäerinnen, die in großen Höhen schwanger sind. Ihr Risiko, Nachwuchs mit vermindertem Geburtsgewicht zu haben, ist um den Faktor drei höher als bei den indigenen Frauen in den Anden. Sind indigene Frauen jedoch auf Meereshöhe schwanger, gibt es im Blutfluss keinen Unterschied zu Europäerinnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Diese Videos sollten Sie unbedingt sehen

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag weiterhin

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »