Ärzte Zeitung, 22.05.2009

Deutsche Hilfe im Kampf gegen die Schweinegrippe

GSK, www.fotolia.de

BERLIN/ESCHBORN (nös). Die Bundesregierung will Entwicklungsländer bei der Eindämmung der Schweinegrippe unterstützen. Dazu würden kurzfristig 7,5 Millionen Euro bereitgestellt, teilte das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) in Berlin mit. Sollte es im Falle einer Pandemie zu einer humanitären Krise kommen, könne man noch weitere Gelder bereitstellen.

Die Unterstützung sei ein positives Signal in Richtung WHO, teilte das BMZ auf Anfrage mit. Die WHO hatte die Geberländer Anfang der Woche dazu aufgerufen, vor allem Entwicklungsländer vor den Folgen einer Pandemie zu schützen.

Seit Mittwoch prüfe man mögliche Konzepte, die mit den Geldern finanziert werden könnten, bestätigte die Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ).

Topics
Schlagworte
Panorama (30162)
Schweinegrippe (1416)
Organisationen
WHO (2895)
Krankheiten
Grippe (3192)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »