Ärzte Zeitung, 22.05.2009

Deutsche Hilfe im Kampf gegen die Schweinegrippe

GSK, www.fotolia.de

BERLIN/ESCHBORN (nös). Die Bundesregierung will Entwicklungsländer bei der Eindämmung der Schweinegrippe unterstützen. Dazu würden kurzfristig 7,5 Millionen Euro bereitgestellt, teilte das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) in Berlin mit. Sollte es im Falle einer Pandemie zu einer humanitären Krise kommen, könne man noch weitere Gelder bereitstellen.

Die Unterstützung sei ein positives Signal in Richtung WHO, teilte das BMZ auf Anfrage mit. Die WHO hatte die Geberländer Anfang der Woche dazu aufgerufen, vor allem Entwicklungsländer vor den Folgen einer Pandemie zu schützen.

Seit Mittwoch prüfe man mögliche Konzepte, die mit den Geldern finanziert werden könnten, bestätigte die Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ).

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)
Schweinegrippe (1416)
Organisationen
WHO (3003)
Krankheiten
Grippe (3253)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »