Ärzte Zeitung, 10.06.2009

Suche nach Bauschäden mit Hilfe von Sensoren

STUTTGART(dpa). Wissenschaftler der Universität Stuttgart suchen mit neuen kabellosen Sensoren Schäden an Altbauten. Mit dem neuen System, das am Dienstag in Stuttgart vorgestellt wurde, überwachen sie und ihre Forschungspartner von dieser Woche an die Bausubstanz von sechs historischen Bauten in verschiedenen Klimazonen.

Dazu zählen neben dem Heilig-Kreuz-Münster in Schwäbisch Gmünd auch Gebäude in Berlin, Bologna, Wien und in der Altstadt von Hebron im Westjordanland. Das dreijährige Projekt wird mit 1,4 Millionen Euro von der EU gefördert. Ziel ist, Eigentümer und Restauratoren von Altbauten frühzeitig vor Gefahren zu warnen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »