Ärzte Zeitung, 10.06.2009

Suche nach Bauschäden mit Hilfe von Sensoren

STUTTGART(dpa). Wissenschaftler der Universität Stuttgart suchen mit neuen kabellosen Sensoren Schäden an Altbauten. Mit dem neuen System, das am Dienstag in Stuttgart vorgestellt wurde, überwachen sie und ihre Forschungspartner von dieser Woche an die Bausubstanz von sechs historischen Bauten in verschiedenen Klimazonen.

Dazu zählen neben dem Heilig-Kreuz-Münster in Schwäbisch Gmünd auch Gebäude in Berlin, Bologna, Wien und in der Altstadt von Hebron im Westjordanland. Das dreijährige Projekt wird mit 1,4 Millionen Euro von der EU gefördert. Ziel ist, Eigentümer und Restauratoren von Altbauten frühzeitig vor Gefahren zu warnen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30667)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »