Ärzte Zeitung, 25.06.2009

UKE-Ärzte helfen herzkranken Kindern im Irak

HAMBURG(eb). Ein Team der Klinik und Poliklinik für Kinderkardiologie am Universitären Herzzentrum des Uniklinikums Eppendorf (UKE) in Hamburg reist für eine Woche zu einem Hilfseinsatz nach Kurdistan.

Im Norden des Irak wollen Klinikleiter Professor Jochen Weil und sein Mitarbeiter Dr. Götz Müller herzkranken Kindern mit interventionellen Herzkatheteruntersuchungen helfen.

In Kurdistan gibt es nach UKE-Angaben so gut wie keine Versorgungsmöglichkeiten für herzkranke Kinder. Etwa 4000 Kinder mit angeborenen Herzerkrankungen warten auf eine Operation oder auf eine interventionelle Herzkatheteruntersuchung. Für Weil ist es bereits der zweite Aufenthalt im großen Kinderkrankenhaus in Dohuk. Die meisten Kinder bekommen eine Ballondilatation wegen einer Enge der Pulmonalklappe.

Die humanitäre Behandlung erfolgt im Rahmen einer engen Kooperation mit dem Herzzentrum Policlinico San Donato in Mailand (Italien) und der Klinik für Kinderkardiologie am Herzzentrum Hamburg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »