Ärzte Zeitung, 02.07.2009

1,6 Millionen Euro für Gemälde von Gerhard Richter

LONDON (dpa). Ein Gemälde des Kölner Malers Gerhard Richter ist vom Auktionshaus Christie's in London für 1,6 Millionen Euro versteigert worden. Das Schlussgebot für das Werk "1025 Farben" lag am Dienstagabend damit leicht über dem Mindestschätzwert. Das nahezu quadratische Gemälde gehört zu der Reihe "Farbtafeln", der sich der Vertreter des Kapitalistischen Realismus mit Unterbrechungen seit 1966 gewidmet hatte.

Auf dem Bild aus dem Jahr 1974 sind 1025 Farben in kleinen viereckigen Täfelchen neben- und übereinander angeordnet. Über den neuen Besitzer machte Christie's keine Angaben. Der Vorbesitzer aus Europa hatte das Bild 1974 in der Düsseldorfer Galerie Konrad Fischer erworben. Das höchste Gebot bei der Auktion von Nachkriegs- und zeitgenössischer Kunst erzielte mit 3,6 Millionen Euro das Werk "Night Playground" des schottischen Malers Peter Doig. Das Bild zeigt, wie die Nacht über einen Spielplatz hereinbricht.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »