Ärzte Zeitung, 02.07.2009

1,6 Millionen Euro für Gemälde von Gerhard Richter

LONDON (dpa). Ein Gemälde des Kölner Malers Gerhard Richter ist vom Auktionshaus Christie's in London für 1,6 Millionen Euro versteigert worden. Das Schlussgebot für das Werk "1025 Farben" lag am Dienstagabend damit leicht über dem Mindestschätzwert. Das nahezu quadratische Gemälde gehört zu der Reihe "Farbtafeln", der sich der Vertreter des Kapitalistischen Realismus mit Unterbrechungen seit 1966 gewidmet hatte.

Auf dem Bild aus dem Jahr 1974 sind 1025 Farben in kleinen viereckigen Täfelchen neben- und übereinander angeordnet. Über den neuen Besitzer machte Christie's keine Angaben. Der Vorbesitzer aus Europa hatte das Bild 1974 in der Düsseldorfer Galerie Konrad Fischer erworben. Das höchste Gebot bei der Auktion von Nachkriegs- und zeitgenössischer Kunst erzielte mit 3,6 Millionen Euro das Werk "Night Playground" des schottischen Malers Peter Doig. Das Bild zeigt, wie die Nacht über einen Spielplatz hereinbricht.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »