Ärzte Zeitung, 13.07.2009

Ausgangssperre für Kinder unter 13 in Frankreich

PARIS (dpa). Kinder unter 13 dürfen sich in mehreren französischen Städten nach 23.00 Uhr nicht mehr auf der Straße herumtreiben.

Im Département Essonne südlich von Paris sowie in mehreren Orten in Südfrankreich hätten die Bürgermeister entsprechende Anweisungen erlassen, berichtete die Zeitung "Le Figaro". Auf diese Weise soll unter anderem vermieden werden, dass die Kinder von älteren Geschwistern als Drogenkuriere missbraucht würden.

Drogenhändler setzten häufiger Kinder beim Verkauf ihrer Ware ein, weil diese nicht juristisch belangt werden können, wenn sie erwischt werden, heißt es zur Begründung.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Organisationen
Le Figaro (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »