Ärzte Zeitung, 20.07.2009

Öko-High-Heels sollen Gewissen beruhigen

PFINZTAL (dpa). Mit ökologischen High-Heels dürfen sich Frauen künftig guten Gewissens auf den Holzweg begeben. Forscher des Pfinztaler Fraunhofer-Instituts für Chemische Technologie haben für den Stöckelschuh einen Absatz aus nachwachsenden Rohstoffen kreiert, aus sogenanntem flüssigen Holz. "Die Zeiten, in denen ökologisch produzierte Schuhe auf den ersten Blick als solche erkennbar waren, sind vorbei", sagte Forschungsgruppenleiterin Emilia Regina Inone-Kauffmann.

Schlüssel zum Erfolg ist der eingetragene Biowerkstoff Arboform. Dieser neue Kunststoff auf Holzbasis sei widerstandsfähiger als Holz und beliebig formbar. Außerdem könne man ihn vielfach recyceln. Und obwohl er sich genauso anfühle wie Plastik, sei Arboform im Gegensatz zu anderen Kunststoffen frei von Erdöl, betonten die badischen Forscher. Die Schuhe werden von einer Tochter der Nobelmarke Gucci vertrieben.

Umweltschützer kritisieren allerdings den neuen Werkstoff Arboform. Es sei nicht effizient, Bäume für einen Plastikersatz zu fällen, meinen sie.

Topics
Schlagworte
Panorama (30363)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »