Ärzte Zeitung, 11.08.2009

Schumachers Comeback ist geplatzt

FRANKFURT/MAIN (eb). Wegen anhaltender Nackenbeschwerden hat Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher sein Comeback in der Königsklasse des Rennsports abgesagt.

Schumachers Comeback ist geplatzt

Wäre gerne noch einmal für Ferrari an den Start gegangen: Michael Schumacher.

Foto: dpa

Der 40jährige war eigentlich als Ferrari-Ersatzpilot für den in Budapest verunglückten Felipa Massa vorgessehen, muss jetzt aber passen.

Bei einem Motorradunfall im Februar hatte er sich eine Nackenverletzung zugezogen. Tests, die der siebenfache Weltmeister kürzlich mit einem Ferrari gemacht hatte, hätten im Nacken- und Halsbereich ziemlich starke Schmerzen verursacht, hieß es in seinem Umfeld.

Kurzfristig entschied Schumacher deshalb, sich in der Sportklinik Bad Nauheim gründlich durchchecken zu lassen. Unter Leitung von Klinikchef Johannes Peil sollte geklärt werden, ob der Rennsportstar für die enormen Fliehkräfte, die bei einem Rennen auftreten, tatsächlich ausreichend gerüstet ist.

"Die Verletzungsfolgen vom Motorrad-Unfall im Februar, als ich mir Brüche im Bereich Kopf und Hals zugezogen habe, sind leider noch immer zu schwer. Daher kann mein Nacken den extremen Belastungen der Formel 1 nicht standhalten", erklärte Schumacher gestern auf seiner Internet-Homepage und beendete damit alle Spekulationen um ein mögliches Comeback.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »