Ärzte Zeitung, 05.10.2009

Vor allem Jungen nutzen Fernseher und PC exzessiv

FRANKFURT/MAIN (Smi). Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren verbringen durchschnittlich 26 Stunden pro Woche vor dem Bildschirm. Das geht aus der 7. Frankfurter Drogentrendstudie hervor. Bemerkenswert ist dabei die Streuung: 20 Prozent der befragten rund 1500 Frankfurter Schüler verbringen mehr als 40 Stunden ihrer Freizeit vor dem Fernseher, im Internet oder bei Computerspielen. Die exzessive Mediennutzung führen Experten unter anderem auf den gestiegenen Stress und den Leistungsdruck von Schülern zurück.

Die Ergebnisse im Einzelnen: Durchschnittlich 10,4 Stunden ihrer Freizeit verbringen die 15- bis 18-Jährigen pro Woche mit Fernsehen, 10,5 Stunden im Internet. 65 Prozent der befragten Schüler spielen außerdem mindestens einmal im Monat ein Computerspiel, die durchschnittliche Nutzungsdauer beträgt hier 5,6 Stunden pro Woche. Am beliebtesten sind Sportspiele und so genannte Ego-Shooter (beide 33 Prozent), bei denen ein Spieler mit virtuellen Schusswaffen Gegner bekämpft, gefolgt von Stategiespielen (31 Prozent). Online-Rollenspiele werden von 13 Prozent der Schüler gespielt, sie beanspruchen aber mit durchschnittlich 12,7 Stunden pro Woche mehr als doppelt so viel Zeit wie die anderen Spiele. Insgesamt spielen Jungen deutlich häufiger am Computer als Mädchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »