Ärzte Zeitung, 30.09.2009

Angst vor Verhaftung stoppt den Weg in die Praxis

Illegal im Ausland lebende Menschen erhalten oftmals keine ausreichende medizinische Versorgung.

BRÜSSEL (spe). Rund ein Drittel aller Gesundheitsprobleme, bei denen eine Behandlung zwingend notwendig wäre, bleibt unversorgt. Zu diesem Ergebnis kommt eine von der der Ärzteorganisation "Ärzte der Welt" in Auftrag gegebene Studie, die in elf europäischen Ländern unter 1218 Menschen ohne gültige Papiere durchgeführt wurde.

Die Gründe für die Unterversorgung sind zahlreich. So halten die Angst vor einer Verhaftung, die Übermittlung personenbezogener Daten an die Ausländerbehörde, Unsicherheiten hinsichtlich der Kostenübernahme oder mangelnde Informationen über Rechtsansprüche auf Versorgung viele Menschen ohne Papiere von der Inanspruchnahme medizinischer Leistungen ab.

Knapp 70 Prozent der Befragten gaben an, dass ihnen administrative Hürden und undurchsichtige Strukturen des Gesundheitssystems im Aufenthaltsland den Zugang zur Versorgung erschwerten.

59,4 Prozent nannten als weiteres Hindernis die Kosten für eine Behandlung. In Deutschland beispielsweise haben Menschen ohne Papiere lediglich Anspruch auf Notfallbehandlungen. Die Kosten übernehmen entweder die Sozialämter oder die Patienten selbst. 14 Prozent der Befragten berichteten ferner, dass ihnen eine ärztliche Einrichtung schon einmal eine Behandlung verweigert habe, wenngleich es hier von Land zu Land Unterschiede gibt. In Deutschland geht der Prozentsatz der Umfrage zufolge gegen Null.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »