Ärzte Zeitung, 06.10.2009

Berlin wirbt mit Tattoo-Motiven - Organspender gesucht!

zur Galerie klicken

Botschaft auf der Brust - Organspende-Werbung, die Erfolg hat? Bild: Gesundheitssenat Berlin

Die Berliner Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher hat eine ungewöhnliche Werbeaktion für Organspenden gestartet.

BERLIN (ami). Dazu hat die Senatsverwaltung jetzt so genannte "Citycards" im Scheckkartenformat herausgebracht, die auf die Spenderorgane Herz, Leber und Niere hinweisen. Mehr als 80 000 Karten mit Motiven im Tattoo-Stil werden seit Anfang Oktober in Berlin verteilt.

Um potenzielle Organspender zu erreichen, setzt die Gesundheitssenatorin nicht vorrangig auf ein medizinisches Umfeld. Vielmehr werden die Karten in der Gastronomie, in Familien- und Freizeiteinrichtungen und in Kultur- und Bildungseinrichtungen verteilt.

Mit den Karten ist ein Organspendeausweis verbunden, "damit die Dokumentation einer Entscheidung nicht am Organisieren eines Ausweises scheitert", erläuterte Lompscher.

Die Aktion soll nach den Worten der Senatorin die Menschen in Berlin motivieren, "sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen, eine Entscheidung zu treffen und diese zu dokumentieren". Ein häufiger Grund für das Nichtausfüllen eines Ausweises sei mangelnde Entscheidungsfreudigkeit, so Lompscher unter Verweis auf eine Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Topics
Schlagworte
Panorama (30168)
Organspende (845)
Organisationen
BZgA (636)
Krankheiten
Transplantation (2126)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »