Ärzte Zeitung, 07.10.2009

Deutsche wünschen sich unabhängige Gesundheitstipps

BERLIN (hom). Unabhängige Patientenberatungsstellen wie etwa Verbraucherschutzorganisationen, Selbsthilfegruppen, Wohlfahrts- oder Sozialverbände genießen unter den Bundesbürgern offenbar ein größeres Vertrauen als Krankenkassen, Ärztekammern oder Apotheken. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Gesundheitsmonitor der Bertelsmann Stiftung, der kürzlich in Berlin vorgestellt wurde.

Demnach sind die Nutzer von unabhängigen Beratungseinrichtungen mit 60 Prozent deutlich häufiger zufrieden als die von Kassen, Ärztekammern oder Apotheken. Diese erreichen in puncto Zufriedenheit lediglich 43 Prozent, die staatlichen Beratungseinrichtungen sogar nur 30 Prozent. Vor allem bei finanziellen und rechtlichen Fragen (47 Prozent) sowie bei Fragen zu Erkrankungen und Therapievorschlägen (38 Prozent) stehen unabhängige Beratungsstellen bei den Deutschen hoch im Kurs.

Einen wachsenden Beratungsbedarf macht der Gesundheitsmonitor bei den Themen Organisation der Pflege von Angehörigen, Widersprüche gegen Bescheide von Krankenkassen sowie bei der Suche nach Adressen von guten Behandlungseinrichtungen aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »