Ärzte Zeitung, 13.10.2009

Nase vorn mit dem richtigen Absprung

Von Sabine Schiner

Mit einem neuen Messverfahren haben Sportwissenschaftler der Uni Kassel eine Technik entwickelt, wie Schwimmstaffeln deutlich Zeit gewinnen können.

KASSEL. Im Leistungssport entscheidet häufig eine winzige Zeitspanne über einen Platz auf dem Siegerpodest. Sportwissenschaftler der Uni Kassel haben nun eine neue Technik für die Schwimmstaffeln im National-Kader entwickelt. Der Trick: Mit einem kräftigen Absprung vom Startblock können bis zu 1,5 Sekunden Zeit gewonnen werden.

Beim Staffelwettkampf, so Professor Armin Kibele am Institut für Sport und Sportwissenschaften in Kassel, komme es auf einen möglichst kräftigen Absprung der Schwimmer vom Startblock an. "Gelingt der Absprung optimal, so hat der Schwimmer die Nase vorn," so Kibele.

Um einen optimalen Absprung ermitteln zu können, hat das Team um Kibele ein neues Messverfahren entwickelt: Ein elektronischer Startblock ermittelt die Kraft, mit der sich ein Schwimmer beim Start abstößt. Der schnelle Absprung gelinge, so die Wissenschaftler, wenn der Schwimmer den Schwerpunkt seines Körpers mehr nach unten und nach hinten verlagert und sich möglichst horizontal abstößt.

Das nächste Forschungsprojekt der Kasseler Wissenschaftler steht bereits fest: Sie wollen das Höhentraining der deutschen Schwimmer verbessern. Unter anderem gehen die Forscher der Frage nach, wie schnell sich eine Anpassung der Sauerstoffsättigung im Blut des Sportlers beim Training in extremer Höhe verändert.

Topics
Schlagworte
Panorama (30169)
Personen
Sabine Schiner (307)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »