Ärzte Zeitung, 14.10.2009

Mutterpass mit Einlegeblatt

Modellprojekt in Berlin / Frühe Hilfen sind das Ziel

BERLIN (ami). In Berlin hat im Oktober ein Modellprojekt zum Kinderschutz begonnen, das bundesweit bislang einmalig ist.

Dem Mutterpass liegt in der Hauptstadt seitdem ein Einlegeblatt bei, das soziale und familiäre Umstände der werdenden Mutter erfasst. Das Projekt wird nach Einschätzung der Berliner Senatsgesundheitsverwaltung ein großer Erfolg, denn in den ersten Tagen sind bereits 5000 Exemplare abgefragt worden.

Den Fragebogen haben Gesundheitssenat und KV Berlin in enger Zusammenarbeit mit niedergelassenen Gynäkologen, Ärzten in Geburtskliniken, Hebammen und Kinderärzten entwickelt. Er soll dazu dienen, dass Schwangeren, jungen Müttern und Familien in Risikosituationen frühzeitig Hilfsangebote unterbreitet werden können. Ärzte besprechen einen möglichen Hilfebedarf mit der Schwangeren oder leiten sie an Beratungsstellen weiter.

Auch die Informationen aus dem Einlegeblatt werden mit dem Einverständnis der Frau Einrichtungen der Schwangeren-, Kinder- und Familienhilfe zugänglich gemacht. Das Projekt wird wissenschaftlich evaluiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »