Ärzte Zeitung, 26.10.2009

Der Traum vom eigenen Kind setzt Paare unter Druck

Von Sabine Schiner

Der Sender RTL II begleitet in einer Serie Paare, für die es nicht leicht ist, Eltern zu werden.

FRANKFURT/MAIN. Etwa 15 Prozent aller Paare in Deutschland, die gerne Kinder hätten, können auf natürlichem Wege keine bekommen. Der Sender RTL II begleitet in der neuen Serie "Wunschkind - der Traum vom Babyglück" ab kommendem Dienstag, 27. Oktober um 22.15 Uhr, Paare, die auf Umwegen versuchen, doch noch Eltern zu werden.

In der ersten Sendung erzählen Janine und Holger von ihren Versuchen, ein Kind zu bekommen. Die beiden haben zwei fehlgeschlagene künstliche Befruchtungen hinter sich und die Kameraleute begleiten sie bei ihren Vorbereitungen für den dritten und letzten Versuch.

In Deutschland übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen seit der Gesundheitsreform im Jahre 2004 nur noch die Hälfte der Kosten (3000 bis 5000 Euro) einer In-vitro-Fertilisation. Die Filmemacher zeigen auf, wie Paare damit umgehen. Viele Paare setzten sich unter Druck. Sie nehmen unzählige Arztbesuche und Hormonbehandlungen in Kauf oder suchten ihr Glück im Ausland.

In der TV-Serie wird beispielsweise auch die Geschichte einer Single-Frau erzählt, die auf der Suche nach einem geeigneten Samenspender ist. In der achten und letzten Folge kommt eine Heilpraktikerin zu Wort, die versucht, mit Entspannungsmethoden, Hypnose, Akupunktur und Massagen die Fruchtbarkeit anzuregen. Das Beispiel eines Paares zeigt, dass auch solche Maßnahmen Erfolg haben können. Ein Ehepaar hatte sechs Jahre mit Hormonbehandlung vergeblich versucht, Kinder zu bekommen. Kurz nach einer Akupunkturbehandlung wurde die Ehefrau schwanger. Die Tochter ist heute drei Jahre alt - ihre Mutter ist wieder schwanger und erwartet Zwillinge.

Topics
Schlagworte
Panorama (30667)
Organisationen
RTL (114)
Personen
Sabine Schiner (307)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »