Ärzte Zeitung, 02.11.2009

Ostdeutsche Frauen holen bei Lebenserwartung auf

BERLIN (ble). 20 Jahre nach dem Fall der Mauer hat sich die Lebenserwartung der Frauen im Osten und Westen Deutschlands weitgehend angeglichen. Das geht aus einem kürzlich vorgelegten Bericht des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin zur gesundheitlichen Lage der Bevölkerung hervor.

Danach lag die mittlere Lebenserwartung bei Geburt 2005/2007 bei den Frauen in den neuen Bundesländern (ohne Berlin-Ost) bei 82 Jahren, bei den Frauen in den alten Bundesländern (ohne Berlin) bei 82 Jahren und drei Monaten. 1991/93 hatten Frauen im Osten (einschließlich Berlin-Ost) mit 77,2 Jahren noch eine um 2,3 Jahre kürzere Lebenserwartung als Bürgerinnen in den alten Ländern (einschließlich Berlin-West).

Bei den Männern beobachten die Statistiker dagegen 2005/07 mit 16 Monaten eine noch deutlich höhere Lebenserwartung im Westen Deutschlands (77,2 Jahre). Allerdings verringerten sich auch hier die Unterschiede zwischen Ost und West: 1991/93 hatte der Abstand noch 3,2 Jahre zugunsten der männlichen Bevölkerung im Westen betragen.

Wer im Jahr 2005/07 65 Jahre alt war, hatte als Frau im Westen noch eine Lebenserwartung von 20,4 Jahren (Osten: 19,9) und als Mann von 17 (Osten: 16,4).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »