Ärzte Zeitung, 09.11.2009

Hilfe für krebskranke Menschen

STUTTGART (mm). In Baden-Württemberg sollen Hilfsangebote für krebskranke Menschen weiter ausgebaut und verbessert werden. Ziel müsse es sein, den Krebs-Patienten und ihren Angehörigen nicht nur die bestmögliche medizinische Therapie, sondern auch seelische und soziale Begleitung anzubieten, sagte Sozialministerin Dr. Monika Stolz (CDU) bei der Eröffnung der Psychosozialen Krebsberatungsstelle Freiburg.

Etwa 25 bis 30 Prozent aller Krebskranken entwickelten im Verlaufe ihrer Erkrankung behandlungsbedürftige psychische Störungen. Allein in Baden-Württemberg seien im vergangenen Jahr 13 000 Männer und 11 400 Frauen an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben.

Die Psychoonkologie und die Psychosozialen Krebsberatungsstellen seien schon bisher unverzichtbare Bestandteile eines guten Versorgungssystems für krebskranke Menschen, so Stolz.

So sind inzwischen vier Tumorzentren an den Universitätskliniken Tübingen, Heidelberg/Mannheim, Freiburg und Ulm ausgewiesen. Zusätzlich bestehen zwölf onkologische Schwerpunkte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »