Ärzte Zeitung, 10.11.2009

HIV-Prävention braucht differenzierte Ansprache

In jedem dritten Fall einer HIV-Neuinfektion ist ein Migrant betroffen. Darauf muss Prävention reagieren.

HIV-Prävention braucht differenzierte Ansprache

HAMBURG (di). "Fast jede dritte Person, die in Deutschland neu mit HIV diagnostiziert wird, ist Migrant", sagte Dr. Hella von Unger vom Wissenschaftszentrum Berlin auf einem Kongress zur HIV-Prävention in Hamburg. Um die Prävention zu verbessern, plädierte sie für mehr ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter mit Migrationshintergrund sowie für eine enge Vernetzung von Hilfseinrichtungen.

Unger regte auch an, die HIV-Prävention von Migranten nicht isoliert zu betrachten, sondern in ein breiteres Konzept der Gesundheitsförderung für diese Gruppe einzubetten. Differenzierte Botschaften sind nach Ansicht von Axel Schmidt vom Robert-Koch-Institut (RKI) in der Präventionsarbeit für schwule Männer erforderlich. Trotz eines bundesweit leichten Anstiegs der Neudiagnosen im vergangenen Jahr hält Schmidt Hinweise für eine zunehmende Sorglosigkeit unter schwulen Männern für unbegründet.

Er verwies auf eine Befragung in dieser Gruppe, in der über Zweidrittel von ihnen innerhalb eines Jahres keine Risikokontakte angegeben hatten. Als Risikokontakt gilt ungeschützter Analverkehr mit unbekannten Partnern. Dr. Ulrich Marcus vom RKI führte die gestiegenen HIV-Fallzahlen auf eine verbesserte Erfassung von Erstdiagnosen und auf den Anstieg sexuell übertragbarer Erkrankungen, die eine HIV-Infektion wahrscheinlicher machen, zurück. Nach Angaben der Hamburger Gesundheitsbehörde empfahl er, das Screening auf HIV/Aids vor allem für schwule und bisexuelle Männer zu intensivieren und es für Prostituierte oder Migranten aus Regionen mit vielen HIV-Infizierten auszubauen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30153)
AIDS / HIV (1702)
Organisationen
RKI (1744)
Krankheiten
AIDS (3157)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »