Ärzte Zeitung, 17.11.2009

Trainingszentrum für Medizinstudenten geehrt

AACHEN (ava). Der erste Preis für "junge Lehrende" der Gesellschaft für medizinische Ausbildung ist in diesem Jahr an das Aachener interdisziplinäre Trainingszentrum für medizinische Ausbildung der Medizinischen Fakultät der RWTH Aachen gegangen. Das AIXTRA bietet für Medizinstudenten Kurse an, in denen sie praktische Fähigkeiten trainieren können.

Das ist besonders notwendig bei Fertigkeiten, die nicht erstmalig am Menschen zu trainieren sind, etwa das Anlegen zentralvenöser Katheter, das Intubieren oder das chirurgische Nähen. Auch so genannte Softskills wie kommunikative Fertigkeiten und Krisenmanagement gehören zum Programm. Die Sach- und Personalkosten für diese Optimierung der Lehre werden größtenteils aus Studiengebühren bestritten. Im Sommersemester 2008 nutzten über 700 Studierende freiwillige Kurse, etwa 900 besuchten diese im Rahmen des verbindlichen Studienpensums.

www.aixtra.rwth-aachen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »