Ärzte Zeitung, 16.11.2009

"Mekka-Reisen wegen Schweinegrippe riskant"

NEU-ISENBURG (dpa). Die Schweinegrippe verunsichert immer mehr auch die Glaubensgemeinschaften. Das saudi-arabische Gesundheitsministerium empfiehlt Muslimen nach einer Studie, als Risikopatient derzeit Mekka zu meiden und eine Pilgerfahrt zu verschieben. Die Deutsche Bischofskonferenz in Bonn hatte zuvor erstmals Empfehlungen für den Infektionsschutz in Gottesdiensten veröffentlicht. Wer an der Grippe erkrankt ist oder bei wem der Verdacht auf Erkrankung besteht, solle auf die Teilnahme an Gottesdiensten verzichten, heißt es darin. Zudem wird von der Mundkommunion abgeraten. Auch "eine Zurückhaltung bei der Nutzung des Weihwasserbeckens in den Kirchen" sei geboten.

Die Studie des saudi-arabischen Gesundheitsministeriums wurde in "The Lancet" veröffentlicht - wenige Tage vor dem jährlichen Höhepunkt der traditionellen Wallfahrt.Ende November pilgern normalerweise zwischen zwei und drei Millionen Menschen zu den heiligen Stätten in Mekka und Medina. "Massenaufläufe fordern die öffentliche Gesundheitsvorsorge besonders heraus, weil sie die Ausbreitung der Krankheit auf ein Maximum treiben können", heißt es in der Studie. Bereits im Oktober hatten Ministerien vieler arabischer Länder dazu aufgerufen, Wallfahrten zu den heiligen Stätten in Saudi-Arabien lieber zu verschieben.

In Deutschland sind immer mehr Christen verunsichert: Abendmahl, Weihwasser, Mundkommunion, Friedensgruß - wie gefährlich sind diese Riten in Zeiten der Schweinegrippe? Jens Peter Iven, Pressesprecher der Evangelischen Kirche im Rheinland, verzeichnete eine steigende Zahl von Anfragen: "Meistens ging es um die Vorkehrungen beim gemeinsamen Abendmahl." In den meisten Gemeinden einigte man sich schon recht bald auf das Abendmahl "Intinctio": Dabei wird nicht mehr wie üblich aus einem gemeinsamen Kelch getrunken, sondern die Abendmahlsoblate wird nur in den Kelch eingetaucht. 

Auch die katholische Kirche passte sich dem Infektionsrisiko an: "Es ist nicht zwingend notwendig, sich beim Friedensgruß die Hand zu reichen, ein freundliches Nicken kann ebenfalls ein Zeichen des Friedens sein", sagte Pressereferentin Patricia Jungnickel vom Erzbistum Köln. Eine bistumsübergreifende Regelung gibt es nicht. Der Sprecher der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Thomas Broch, sagte: "Wir raten unseren Pfarreien zur Vorsicht." Kommunionhelfer und Priester sollten sich vor der Eucharistiefeier gründlich die Hände waschen. Ein Desinfektionsmittel zu benutzen sei "empfehlenswert".

In Polen und im Kosovo starben am Wochenende erstmals Menschen an der Schweinegrippe. In einem Danziger Krankenhaus erlag am Samstag ein 37-jähriger Mann der Krankheit, wie der Bezirksarzt Jerzy Karpinski mitteilte. Im Kosovo starb ein 31-Jähriger, berichtete das Gesundheitsministerium in der Hauptstadt Pristina.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)
Schweinegrippe (1416)
Organisationen
Lancet (1162)
Krankheiten
Grippe (3191)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »