Ärzte Zeitung, 16.12.2009

"Zuhören zahlt sich aus" - Tagung zur Kommunikation

MÜNCHEN (eb). Unter den Klagen über die moderne Medizin steht die mangelnde Kommunikation zwischen Arzt und Patienten ganz weit oben auf der Hitliste. Der Zwang zu quantifizierbaren Leistungen, hoher Zeitaufwand für Dokumentation und Bürokratie und die knappe Personalbemessung in den Zeiten einer ökonomisierten Medizin haben zu einer fortlaufenden Beschneidung der Zeit für Gespräch und Kommunikation geführt.

Hier setzt eine eintägige interdisziplinäre Fachtagung zu Problemen und Lösungsansätzen in der ArztPatienten-Kommunikation an. Veranstaltet wird die Tagung "Zuhören zahlt sich aus!" im Januar von der Stiftung Zuhören in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e. V. und der Siemens Betriebskrankenkasse. Medienpartner sind Bayern2Radio und Springer Medizin.

Termin: Freitag, 29. Januar 2010, 9 bis 17 Uhr, Bayerische Landesärztekammer, Anmeldung bis spätestens 15. Januar 2010 per Email: i.goedrich@lzg-bayern.de oder per Fax: 0 89 / 21 84-359

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »