Ärzte Zeitung, 08.01.2010

Viele Heimkinder stammen aus Hartz-IV-Familien

WIESBADEN (dpa). Die meisten Heim- und Pflegekinder stammen aus armen Familien. Von den 32 000 im Jahr 2008 in ein Heim eingewiesenen jungen Menschen unter 21 Jahren stammten 60 Prozent aus Elternhäusern, die Leistungen wie etwa Hartz IV beziehen. 2007 seien es noch 58 Prozent gewesen, teilt das Statistische Bundesamt mit. Der Trend war 2008 auch bei Kindern und Jugendlichen in Pflegefamilien zu beobachten: Drei Viertel der 14 500 neu aufgenommenen Pflegekinder stammten aus Familien, deren Einkommen zum Leben nicht reicht. Auch das war im Vorjahresvergleich eine Steigerung von etwa zwei Prozentpunkten. Insgesamt begann 2008 für mehr als eine halbe Million junge Menschen eine erzieherische Hilfe.

"Die ambulanten Erziehungshilfen sind in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen, die Zahl der Kinder in Heimen und Pflegefamilien hingegen ist relativ konstant", sagte eine Sprecherin des Bundesamtes.

Etwa 14 Prozent der an Pflegefamilien vermittelten Kinder sind jünger als ein Jahr. In den meisten Fällen müssen sie ihre Familie wegen einer "Gefährdung des Kindeswohls" verlassen. Knapp die Hälfte der Pflegekinder kommen noch im Kindergartenalter in neue Familien. Ältere Kinder hingegen werden überwiegend an Heime vermittelt. In diesen Fällen seien die leiblichen Eltern oft unfähig zur Erziehung.

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »