Ärzte Zeitung, 15.01.2010

Im Stimmungstief sitzt der Rezeptblock locker

Von der Stimmung des Arztes hängt es offenbar ab, wie Patienten informiert und Arzneien verordnet werden.

Von Ursula Armstrong

Im Stimmungstief sitzt der Rezeptblock locker

© Dron / fotolia.com

Sind Ärzte schlecht gelaunt, sprechen sie nur wenig mit den Patienten. Sie verschreiben aber deutlich mehr als an Tagen, an denen sie guter Stimmung sind. Diesen Einfluss der Stimmungslage von Ärzten auf das professionelle Verhalten hat die israelische Forscherin Professor Talma Kushnir von der Ben-Gurion University of the Negev in Beer-Sheva untersucht.

Wie die American Associates dieser Uni im Internet berichtet, wurden dazu 188 israelische Primärärzte beobachtet. Erfasst wurde, wie lange sie mit ihren Patienten sprechen, wie viel sie verschreiben, wie viele Labortests sie anfordern und wie häufig sie Patienten an Spezialisten überweisen. Die Ärzte mussten jeweils angeben, ob sie sich an den Arbeitstagen gut gelaunt oder aber gestresst, müde, besorgt fühlen. Auch der Burn-Out-Level wurde gemessen.

Die Ergebnisse: An Tagen, an denen die Ärzte gut gelaunt und positiv gestimmt waren, sprachen sie mehr mit den Patienten. Sie verschrieben weniger Medikamente, wiesen weniger Labortests an, und auch Überweisungen waren seltener. Genau das Gegenteil war der Fall, wenn die Ärzte sich müde und überfordert fühlten. Je höher der Burn-Out-Level, desto stärker sei dieser Effekt gewesen, so Talma Kushnir, die ihre Ergebnisse gerade auf einer Konferenz in Israel vorgestellt hat.

"Die Erkenntnis, dass schlecht gelaunte Ärzte dazu tendieren, wenig zu sprechen, aber unnötig viel zu verschreiben und an Fachärzte zu überweisen, bedeutet, dass eine negative Stimmung der Qualität schadet und die Kosten im Gesundheitswesen hochschraubt. Andererseits könnte eine gute Stimmung der Ärzte die Kosten senken", so Kushnirs Fazit.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)
Krankheiten
Depressionen (2914)
Personen
Ursula Armstrong (153)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »