Ärzte Zeitung, 10.02.2010

Zwei Marker für stressbedingte Herzschädigung

Zwei Marker für stressbedingte Herzschädigung

Schlecht für die Herzgesundheit: Aufregung während eines Fußballspiels. © Light Impression / fotolia.com

MÜNCHEN (ob). Bei Spielen der deutschen Mannschaft während der Fußballweltmeisterschaft 2006 kam es - wohl ausgelöst durch hochkochende Emotionen - zu einer deutlichen Zunahme von kardiovaskulären Ereignissen wie akutes Koronarsyndrom.

Mit diesem Ergebnis ihrer Studie fand vor zwei Jahren eine Münchner Arbeitsgruppe um Dr. Ute Wilbert-Lampen nicht nur in der medizinischen Fachwelt große Beachtung.

In einer neuen Studie hat die Gruppe jetzt das Blut betroffener Patienten auf mögliche spezifische Marker für eine durch emotionalen Stress bedingte Herzschädigung untersucht (JACC 2010; 55: 637).

Unter den vielen analysierten Signalstoffen fanden sich zwei, die im Vergleich zum nicht durch Stress ausgelösten Koronarsyndrom auffällig erhöht waren: die Proteine Endothelin-1 (ET-1) und Monozyten-Chemoattractant-Protein-1 (MCP-1).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »