Ärzte Zeitung, 10.02.2010

Kinderhospizarbeit startete vor 20 Jahren

BERLIN (eb). Zum 20. Jahrestag der Gründung des "Deutscher Kinderhospizverein e.V." fordern mehrere Parteien, sich stärker für die Kinderhospize einzusetzen.

Der Verein hat heute rund 2200 Mitglieder und versteht sich als Interessensvertreter von Familien mit schwerstkranken Kindern. Bereits 16 ambulante Kinderhospize konnten in den vergangenen Jahren aufgebaut werden.

Laut der FDP-Fraktion soll das Sterben ein zentrales Thema in der Bundestagskinderkommission sein. Die SPD will die flächendeckende Versorgungsstruktur verbessern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »