Ärzte Zeitung, 15.02.2010

Erzbischof Zollitsch nimmt Narrenpreis entgegen

FREIBURG (dpa). Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch (71), ist mit dem diesjährigen Freiburger Narrenpreis ausgezeichnet worden. Freiburgs Erzbischof nahm ihn am Rosenmontag entgegen. "S‘ ist nicht wegen mir, ich könnt‘ drauf verzichten. Nur eines Tages tretet ihr vor den Herrn, der wird euch richten", sagte Zollitsch in einer gereimten Dankesrede. Er rief die Narren auf, sich dem Glauben zuzuwenden. "Setzt euch ein, betet und bittet den Herrn, und dankt ihm auch - das vergisst man ja gern. Denn vieles ist im Leben wunderschön. Das dürfen wir auch als Geschenk ansehn!" 

Zollitsch setze sich als Erzbischof für die Brauchtumspflege ein, sagte der Oberzunftmeister der Breisgauer Narrenzunft, Gerd Huber. So habe der Geistliche für Narren stets ein offenes Ohr, feiere an Fastnacht gemeinsam mit ihnen Gottesdienste und organisiere Begegnungen. Dies werde mit dem Narrenpreis gewürdigt.

"Es ist ungewohnt, aber schön", sagte Zollitsch zu seiner Rolle als Narrenpreisträger. Fastnächtliches Brauchtum habe in seiner Diözese eine große Bedeutung sowie eine lange Tradition. "Ich will sie daher, soweit mir möglich, unterstützen und begleiten." Vor einem Jahr war Zollitsch schon einmal bei einer Fastnachtveranstaltung aufgetreten. In Konstanz hatte er sich vor dem närrischen "Jakobiner- Tribunal" verteidigt.

Gesellschaft und Wirtschaft, so Zollitsch in seiner Freiburger Narrenrede, seien in einer großen Krise: "Alles droht zu gehn‘ in die Miese." Die Menschen sollten daher in die Kirche gehen. "Die hat Erfahrung mit Krisen - seit ihrem Bestehn. Das beginnt ja schon mit den ersten Jüngern. Kaum wird's ernst, geraten die ins Schlingern." Dennoch bestehe die Kirche weiter. "Man könnte sagen, das ist der Beweis dafür, dass Gott mit all seiner Kraft wirkt in ihr."

Topics
Schlagworte
Panorama (30510)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »