Ärzte Zeitung, 22.02.2010

Fasten ist in NRW wenig populär

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen steht das Fasten nicht besonders hoch im Kurs. Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der DAK halten zwar 41 Prozent der Einwohner des bevölkerungsreichsten Bundeslandes den Verzicht auf bestimmte Genussmittel nach Karneval für sinnvoll. Damit sind sie bundesweit aber Schlusslicht.

Die meisten Befürworter hat das Fasten in Bayern mit 54 Prozent. In der Befragung gaben 63 Prozent der Rheinländer und Westfalen an, dass sie am ehesten auf Alkohol verzichten würden. 61 Prozent können sich eine Zeit ohne Süßigkeiten vorstellen, 41 Prozent eine Zigaretten-Pause. Den Computer und das Surfen im Internet möchte dagegen nur jeder Vierte missen.

Tatsächlich gefastet und auf ein Genussmittel oder Konsumgut verzichtet haben in NRW 31 Prozent der Befragten. In Bayern waren es 41 Prozent, in den ostdeutschen Bundesländern 30 Prozent.

Topics
Schlagworte
Panorama (30159)
Organisationen
DAK (1459)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4123)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »