Ärzte Zeitung, 25.02.2010

Arzneien für die Dritte Welt: Defizite bei Kooperationen

BERLIN (maw). Akademische Forschungsgruppen und Pharmaunternehmen in Deutschland könnten stärker zur Entwicklung neuer Medikamente für Entwicklungsländer beitragen. Dafür bräuchten sie jedoch nach Ansicht von Professor Stefan Kaufmann, Direktor am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin (MPIIB) mehr politischen Rückhalt und einen Rahmen für Kooperationen mit international agierenden Product Development Partnerships.

Das wirtschaftliche Potenzial eines Entwicklungslandes hänge stark von der Gesundheit seiner Bevölkerung ab. Doch oftmals erreichten auch die preiswertesten Medikamente die Bedürftigen nicht, so Kaufmann. Gegen einige Krankheiten wie Tuberkulose oder Malaria seien laut Kaufmann keine zuverlässigen und gut verträglichen Medikamente verfügbar.

Bei Auf- und Ausbau deutscher Entwicklungskooperationen könne man von bestehenden Product Development Partnership-Organisationen wie Medicines for Malaria Venture, von der Weltgesundheitsorganisation WHO sowie von anderen Kooperationen zwischen Pharmaindustrie und akademischen Forschungszentren, etwa dem Helmholtz-Zentrum München, lernen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »