Ärzte Zeitung, 25.02.2010

Arzneien für die Dritte Welt: Defizite bei Kooperationen

BERLIN (maw). Akademische Forschungsgruppen und Pharmaunternehmen in Deutschland könnten stärker zur Entwicklung neuer Medikamente für Entwicklungsländer beitragen. Dafür bräuchten sie jedoch nach Ansicht von Professor Stefan Kaufmann, Direktor am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin (MPIIB) mehr politischen Rückhalt und einen Rahmen für Kooperationen mit international agierenden Product Development Partnerships.

Das wirtschaftliche Potenzial eines Entwicklungslandes hänge stark von der Gesundheit seiner Bevölkerung ab. Doch oftmals erreichten auch die preiswertesten Medikamente die Bedürftigen nicht, so Kaufmann. Gegen einige Krankheiten wie Tuberkulose oder Malaria seien laut Kaufmann keine zuverlässigen und gut verträglichen Medikamente verfügbar.

Bei Auf- und Ausbau deutscher Entwicklungskooperationen könne man von bestehenden Product Development Partnership-Organisationen wie Medicines for Malaria Venture, von der Weltgesundheitsorganisation WHO sowie von anderen Kooperationen zwischen Pharmaindustrie und akademischen Forschungszentren, etwa dem Helmholtz-Zentrum München, lernen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »