Ärzte Zeitung, 16.03.2010

Kritik an symbolischem Blutopfer in Bangkok

BANGKOK (dpa). Blut und Proteste: Mit einem symbolischen Blutopfer haben Tausende Regierungsgegner in Thailand ihrer Forderung nach dem Rücktritt der Regierung Nachdruck verliehen. Sie gossen am Dienstag vor dem Regierungssitz Hunderte Liter Blut aus, das Freiwillige zuvor gespendet hatten.

Für die spektakuläre Aktion hatten Zehntausende den ganzen Tag über Blut gespendet. Krankenhäuser kritisierten die Aktion. So viel Blut hätte Leben retten können, meinten Ärzte.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »