Ärzte Zeitung, 19.03.2010

Bundesbürger nehmen zuwenig Folsäure auf

MARBURG (eb). Bundesbürger verzehren zu wenig Folsäure. Zu dem Ergebnis kam die Nationale Verzehrstudie II des Max-Rubner-Institutes (MRI), hat das Deutsche Grüne Kreuz berichtet.

86 Prozent der Frauen und 79 Prozent der Männer erreichen den empfohlenen Wert (400 Mikrogramm) für die tägliche Zufuhr von Folsäure demnach nicht. Bei Unterversorgung mit Folsäure kann der Homocysteinwert steigen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30359)
Ernährung (3323)
Wirkstoffe
Folsäure (255)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »