Ärzte Zeitung, 20.04.2010

Hilfe zur Selbsthilfe bei Hämophilie

NEU-ISENBURG (eb). Mit dem Twinnig-Programm fördert Wyeth Pharma, ein Unternehmen der Pfizer-Gruppe, seit über neun Jahren ein von der World Federation of Hemophilia initiiertes Projekt. Das Ziel: die Versorgung von Patienten mit Hämophilie in Entwicklungsländern nachhaltig zu verbessern. Derzeit gibt es 44 solcher "Twins" mit Austausch zwischen Industrie- und Entwicklungsnation in 53 Ländern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »