Ärzte Zeitung, 20.04.2010

Hilfe zur Selbsthilfe bei Hämophilie

NEU-ISENBURG (eb). Mit dem Twinnig-Programm fördert Wyeth Pharma, ein Unternehmen der Pfizer-Gruppe, seit über neun Jahren ein von der World Federation of Hemophilia initiiertes Projekt. Das Ziel: die Versorgung von Patienten mit Hämophilie in Entwicklungsländern nachhaltig zu verbessern. Derzeit gibt es 44 solcher "Twins" mit Austausch zwischen Industrie- und Entwicklungsnation in 53 Ländern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »