Ärzte Zeitung, 22.04.2010

Missbrauch von K.o.-Tropfen

Kontrollrat: Kriminalität mit Suchtstoffen steigt

BERLIN (dpa). Der Internationale Suchtstoffkontrollrat der Vereinten Nationen warnt in seinem aktuellen Jahresbericht vor einer Zunahme von Verbrechen mit K.o.-Tropfen. Genaue Zahlen nennt das Gremium zwar nicht, spricht allerdings davon, dass der Missbrauch dieser Arzneimittel steige. Das liege unter anderem daran, dass der Zugang zu diesen Drogen in vielen Ländern nicht stark genug kontrolliert werde.

Nach Angaben der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) in Berlin nutzen Kriminelle vor allem Gammahydroxybuttersäure (GHB) als K.o.-Tropfen. Die Substanz wirkt bereits nach 15 Minuten einschläfernd und muskelentspannend. Die Täter rauben die Frauen oder Männer dann aus, misshandeln oder vergewaltigen sie. "Am nächsten Tag können sich die Opfer an nichts mehr erinnern", so ABDA-Sprecherin Ursula Sellerberg - und das erschwert die Strafverfolgung. Die Opfer sollten sich jedoch nicht zurückziehen. Ärzte können Spuren von K.o.-Tropfen auch nach einer Vergewaltigung noch nachweisen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30506)
Organisationen
ABDA (708)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »