Ärzte Zeitung, 27.04.2010

Zellverjüngung schaltet Gene aus

BOSTON (ple). Stammzellen, die durch Reprogrammierung etwa von Hautzellen entstanden sind, haben offenbar doch nicht - wie gehofft - das gleiche Entwicklungspotenzial wie embryonale Stammzellen. Das haben Wissenschaftler um Dr. Konrad Hochedlinger aus Boston in Versuchen mit Mauszellen herausgefunden (Nature online). Offenbar sind durch die experimentell ausgelöste Verjüngung der Zellen wenige, aber für die Embryonalentwicklung sehr wichtige Gene stumm geschaltet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »