Ärzte Zeitung, 08.06.2010

Mehr als 300 Tote durch Bleivergiftung in Nigeria

NAIROBI/LAGOS (dpa). Sie hofften auf Gold und fanden den Tod: Mindestens 300 Menschen sind nach Berichten lokaler Medien in Nordnigeria an einer Bleivergiftung gestorben. Die meisten der Opfer sind Frauen und Kinder, berichtete die Zeitung "The Guardian" unter Berufung auf Dorfälteste aus den betroffenen Gemeinschaften. Die Menschen hätten illegal nach Gold geschürft, ohne zu wissen, dass der Boden auch hohe Mengen Blei enthielt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Wirkstoffe
Blei (95)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »