Ärzte Zeitung, 14.06.2010

Hochschulstudium zahlt sich aus

SAARBRÜCKEN (eb). Laut einer Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft lohnt sich ein Hochschulstudium auch finanziell. So verdient ein Akademiker im Berufsleben rund 60 Prozent mehr als Personen, die eine Lehre absolviert und keine weiteren Qualifikationen mehr erworben haben.

Auch die "alma mater Gehaltsstudie" über Einstiegsgehälter bei Akademikern bestätigt gute Zukunftsaussichten für Hochschulabsolventen. Der Studie zufolge haben sich die Einstiegschancen für junge Berufseinsteiger mit Studienabschluss verbessert.

70 Prozent der rund 1 000 befragten Firmen planen der Studie zufolge, 2010 Hochschulabsolventen einzustellen. Auch Spitzengehälter sind laut alma mater wieder möglich. So liege das durchschnittlich gezahlte Gehalt für akademische Nachwuchskräfte trotz Krise noch immer bei 39 339 Euro brutto jährlich.

Zum zweiten Mal in Folge zeigt sich auch, dass die neuen Bachelor- und Master-Abschlüsse hinsichtlich des Einkommens aufholen. So verdienen in Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern Master-Absolventen mittlerweile bis zu 1000 Euro mehr als Diplomanden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »