Ärzte Zeitung, 16.06.2010

Sechs Schulen gewinnen Präventionspreis

BERLIN (bee). Sechs Schulen sind mit dem Deutschen Präventionspreis 2010 ausgezeichnet worden. Unter dem Motto "Gesund aufwachsen - Ganzheitliche Förderung von Heranwachsenden in der Sekundarstufe I" hatten sich über 400 Schulen beworben. Preisstifter sind das Bundesgesundheitsministerium, die Manfred Lautenschläger Stiftung und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Gewonnen haben Schulen aus Pforzheim, Rotenburg/Wümme, Marnitz, Göttingen, Berlin und Ahlen. Mit dem Preisgeld in Höhe von je 15 000 Euro sollen Präventionsprojekte weitergeführt werden. Die sechs Schulen haben sich mit Programmen beworben, bei denen die Gesundheitsförderung im Vordergrund steht. So sollen an den Schulen zum Beispiel ein ökologischer Schulgarten entstehen, Sport in der Pause angeboten oder Schüler zu "Fitness-Coaches" ausgebildet werden. "Familien und Schule müssen in der Gesundheitsförderung Hand in Hand zusammenarbeiten", sagte Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler anlässlich der Preisverleihung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »