Ärzte Zeitung, 20.07.2010

Wie Schrittmacher-Zellen im Takt bleiben

JENA (eb). Physiologen des Uniklinikums Jena untersuchten das Aktivierungsverhalten von Schrittmacher-Ionenkanälen, die die rhythmische Aktivität von Nerven- oder Herzmuskelzellen steuern. Mit Patch-Clamp-Fluorometrie und einem Fluoreszenzmarker haben die Forscher belegt, wie diese Ionenkanäle durch die an der Zellmembran anliegende Spannungsdifferenz und die Bindung von Botenstoffen aktiviert werden, und dass beide Aktivierungsformen sich beeinflussen. Schon die Bindung von zwei der vier möglichen Botenmoleküle reicht für eine vollständige Aktivierung aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »