Ärzte Zeitung, 22.07.2010

Fundsache

Abkühlung für die Spürnase

Hitze, immer wieder Hitze. Der nordeuropäische Mensch, der diese Temperaturen nur aus dem Urlaub im Süden kennt, ächzt schon seit Wochen unter den Sonnenstrahlen. Und erst die Tiere! Nicht nur das Haustier, nein, auch die Hunde, für die der Staat sorgen muss, vertragen die Hitze kaum. Das jedenfalls glaubt der umweltpolitische Sprecher der bayerischen SPD, Ludwig Wörner. Er will für Polizeihunde klimatisierte Transportboxen, in denen sie zu ihren jeweiligen Einsatzorten gefahren werden.

Unter normalen Umständen können die Spürhunde etwa 30 Minuten suchen, dann muss es eine Pause geben. Bei der Hitze brauchen sie mehr Pausen, bei einer heißen Anfahrt erst recht, so Wörner. Allerdings: Hilfe könnte es für die schwitzenden Tiere erst im kommenden Jahr geben. Denn vorerst liegt der Antrag auf Eis - wegen der Sommerpause des bayerischen Landtages. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »