Ärzte Zeitung, 22.07.2010

Fundsache

Abkühlung für die Spürnase

Hitze, immer wieder Hitze. Der nordeuropäische Mensch, der diese Temperaturen nur aus dem Urlaub im Süden kennt, ächzt schon seit Wochen unter den Sonnenstrahlen. Und erst die Tiere! Nicht nur das Haustier, nein, auch die Hunde, für die der Staat sorgen muss, vertragen die Hitze kaum. Das jedenfalls glaubt der umweltpolitische Sprecher der bayerischen SPD, Ludwig Wörner. Er will für Polizeihunde klimatisierte Transportboxen, in denen sie zu ihren jeweiligen Einsatzorten gefahren werden.

Unter normalen Umständen können die Spürhunde etwa 30 Minuten suchen, dann muss es eine Pause geben. Bei der Hitze brauchen sie mehr Pausen, bei einer heißen Anfahrt erst recht, so Wörner. Allerdings: Hilfe könnte es für die schwitzenden Tiere erst im kommenden Jahr geben. Denn vorerst liegt der Antrag auf Eis - wegen der Sommerpause des bayerischen Landtages. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »