Ärzte Zeitung, 17.08.2010

Auch Einzelkinder sind sozial kompetent

COLUMBUS (hub). Ohne Geschwister aufzuwachsen bedeutet keinen Nachteil, wenn es im Teenageralter darum geht, soziale Kontakte zu knüpfen. Einzelkinder werden genauso häufig als Freund oder Freundin ausgewählt wie Gleichaltrige mit Geschwistern. Das hat eine Studie mit über 13 000 Schülern der Mittel- und Oberstufe in Ohio ergeben, teilt die Ohio State University mit. Wer als Einzelkind aufwächst, müsse nicht fürchten, weniger als Freund gefragt zu sein oder eher allein zu bleiben als jemand mit Geschwistern. Auch Einzelkinder sind sozial kompetent, so die Uni weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »