Ärzte Zeitung, 28.09.2010

Fundsache

Hätten Sie‘s gewusst?

Eine schwere Migräne-Attacke zwang eine Britin ins Bett - als sie am nächsten Morgen wieder erwachte, sprach sie mit französischem Akzent. Die 49-jährige Kay Russell aus Bishop's Cleeve in der Grafschaft Gloucestershire leidet schon seit 20 Jahren an Migräne.

Die Attacken seien mitunter so schwer, dass sie kurzfristig sogar ihre Glieder lähmten und ein Nuscheln verursachten, berichtet der Sender BBC. Gingen die Ärzte anfangs davon aus, dass ihre aktuelle Sprachstörung ebenfalls ein vorübergehendes Phänomen sei, so glauben sie nun, ein halbes Jahr später, dass die Störung dauerhaft ist.

Damit ist Kay Russell eine von weltweit 60 Menschen, die unter dem so genannten "Fremdsprachen-Akzent-Syndrom" leiden. Normalerweise tritt dieses Phänomen nach einem Schlaganfall oder Schädel-Hirn-Trauma auf, als Folge einer Migräne-Attacke ist es äußerst selten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Organisationen
BBC (411)
Krankheiten
Kopfschmerzen (1494)
Schlaganfall (2925)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »