Ärzte Zeitung, 04.10.2010

Katholisches Missionswerk sammelt für Indien

Frauen, die in entlegenen Dörfern in Indien wohnen, werden von Ordensschwestern unterstützt.

ESSEN (dpa). Das katholische Hilfswerk "Missio" sammelt in diesem Jahr für Ordensschwestern in Indien, die sich mit Bildungs- und Gesundheitsprogrammen vor allem in entlegenen Dörfern für Arme einsetzen. Der Titel der Kampagne: "Geh und handle genauso". Am 24. Oktober, dem Sonntag der Weltmission, wird in allen katholischen Gottesdiensten für "Missio" gesammelt, wie Essens Bischof Franz-Josef Overbeck und der "Missio"-Präsident, Prälat Klaus Krämer, am Freitag in Essen sagten.

Indien hat bei mehr als einer Milliarde Einwohner einen Christenanteil von rund zwei Prozent, mehr als drei Viertel der Inder sind Hindus. Mit Aufklärungsprogrammen wenden sich die Schwestern gegen KinderEhen, Mädchenhandel und die Abtreibung weiblicher Föten. "Wir wollen mit Projekten und Selbsthilfegruppen für die Frauen den Kreislauf der Armut brechen", erklärte Schwester Namrata, die dem Orden der Klarissen-Franziskanerinnen angehört. Einige Hindu-Fundamentalisten sähen das aber als Bedrohung an. Die Ordensschwestern stünden unter ständiger Beobachtung, sagte Overbeck. "Christen in Indien brauchen unsere Solidarität. Wir können sie unterstützen, damit sie ihre schwierige und oft riskante Arbeit tun können." "Missio" wurde 1832 gegründet und sammelt jährlich für die ärmsten Diözesen der Weltkirche.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »