Ärzte Zeitung, 24.10.2010

Springer Medizin CharityAward

Menschen verbinden, um Leben zu retten

Menschen verbinden, um Leben zu retten

BERLIN (sun/hom). Preisträger des diesjährigen Springer Medizin CharityAward ist die in Köln ansässige Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS). Die Organisation erhält für ihr Engagement ein Medienpaket in ausgewählten Springer Medizin Fachtiteln in Höhe von 100 000 Euro. Erstmalig wurde der Preis aufgestockt um einen Scheck in Höhe von 10 000 Euro, gestiftet von der Aliud Pharma GmbH.

Menschen verbinden, um Leben zu retten

Stephan Schumacher, DKMS, freut sich zusammen mit Dr. Philipp Rösler und Harm van Maanen über den Gewinn des CharityAward 2010.

© Paul Ridderhof

Überreicht wurde der Preis von Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler (FDP), der erstmals die Schirmherrschaft über den CharityAward übernommen hat. Aus insgesamt 40 Bewerbern wurden schließlich zehn Finalisten ausgewählt.

Der DKMS bedeute es sehr viel, "den diesjährigen Charity Award zu erhalten", sagte Stephan Schumacher, zuständig für Marketing und Spendenneugewinnung bei der DKMS. Das Medienpaket helfe sehr dabei, die Botschaft nach außen zu tragen.

In wenigen Jahren zur größten Stammzellspenderdatei

Die DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei ist die größte Stammzellspenderdatei der Welt. Derzeit weist die 1991 gegründete Datenbank mehr als zwei Millionen potenzielle Lebendspender aus. Allein aus Deutschland kämen in diesem Jahr 250 000 neue Spender hinzu, berichtete Stephan Schumacher, zuständig für Marketing und Spendenneugewinnung bei der DKMS. Von rund 4000 Bundesbürgern seien Stammzellen gespendet worden.

Auf sich aufmerksam gemacht hatte die Organisation zuletzt mit einer bundesweiten Kampagne, bei der Fußball-Stars wie Lukas Podolski vom 1. FC Köln und Miroslav Klose vom FC Bayern München für eine Stammzellspende warben. "Aber wir dürfen und werden uns nicht damit zufrieden geben. Wir können gar nicht genug Menschen über unsere Arbeit informieren und motivieren", so Schumacher.

Weitere Infos zum Gewinner des CharityAwards 2010:
"Wir verbinden Menschen, um Leben zu retten"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »